Abgasskandal Widerruf Kredite KFZ/Immobilien Widerruf Lebensversicherung Soziale Netzwerke

Startseite » Verbraucherrechte Magazin » Tipico verliert vor dem Landgericht Rottweil

Tipico verliert vor dem Landgericht Rottweil

23 Juli 2022

Tipico verliert vor dem Landgericht Rottweil

Teilen auf:

Tipico verliert – Können Sie jetzt gewinnen?

Tipico verliert vor dem Landgericht Rottweil – Onlinecasinos haben lange Zeit geglaubt mit Glücksspiellizenzen aus anderen Ländern für die Geschäfte mit deutschen Spielern eine rechtliche Grauzone entdeckt zu haben.

Deutschen Spielern Zugang zu den angebotenen Glücksspielen zu gewähren war dennoch illegal.

Immer mehr Spieler, die sich dieser Rechtslage bewusst werden, schlagen den Rechtsweg ein, um die Verluste bei den Onlinecasinos geltend zu machen.

Zu Mitte des Jahres wurde ein solcher Prozess vor dem Landgericht in Rottweil geführt.

Die Verluste beliefen sich binnen zwei Jahren auf 25.000 Euro

Der Kläger wollte mit der Zivilklage seine Verluste beim Onlinecasino Tipico ersetzt bekommen. Hierbei handelte es sich um die nachgewiesene Summe von 25.000 Euro. In der Verhandlung sollte geklärt werden, ob Tipico die von dem Spieler erhaltenen Summen rechtmäßig erworben hat oder es sich hierbei um illegales Glücksspiel handelte.

Die Einzahlungen wurden in den Jahren 2018 und 2019 getätigt. Die Änderungen der deutschen Glücksspielgesetze in Bezug auf Onlinecasinos galten dagegen erst ab dem 1. Juli 2021.

Das Urteil in diesem Prozess wurde am 3. Juni 2022 gesprochen. Die Richter kamen darin zu selben Auffassung als der Kläger. Das Onlinecasinos Tipico mit Firmensitz in Malta hätte für die Glücksspiele, bei denen der Kläger seine Spielverluste erzielt hatte, keine gültige Lizenz besessen.

Daraus ergibt sich die Konsequenz, dass sich Tipico die Verluste des Spielers zu Unrecht angeeignet hätte und damit zum Schadensersatz der gesamten Summe von 25.000 Euro verpflichtet sei.

Das Urteil beinhaltet auch die Verfahrenskosten – Tipico verliert vor dem Landgericht Rottweil

Tipico wurde nicht nur zum Schadensersatz in Höhe der erzielten Verluste, sondern ebenfalls zur Übernahme der gesamten Verfahrenskosten verurteilt. Darin eingeschlossen sind die Kosten für die Rechtsvertretung durch einen Anwalt vor Gericht. Der Kläger selbst hatte sich trotz der Teilnahme an dem Glücksspiel nicht strafbar gemacht. Aus diesem Grund kann dem Spieler keine Teilschuld zugesprochen werden.

Möchten Sie Ihre Ansprüche ebenso geltend machen, sollten Sie sich für eine unverbindliche und kostenfreie Ersteinschätzung mit unserer Kanzlei für Verbraucherrecht in Verbindung setzen werden.

Möchten Sie Ihre Ansprüche ebenso geltend machen, sollten Sie sich für eine unverbindliche und kostenfreie Ersteinschätzung mit unserer Kanzlei für Verbraucherrecht in Verbindung.

Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren lassen unter Telefon ☎️ 0211-8680 8699
Oder senden Sie uns eine eMail an Kontakt Verbraucherrecht24

Wir bleiben am Ball für Sie. Verbraucherrecht24.

Jetzt schnell Ihren Anspruch prüfen lassen:

Kostenlos. Unverbindlich.